Dissertationen und sonstige Monografien

Auf dieser Seite werden wir PDFs und auch Links zu Monografien und Dissertationen oder auch anderen Texten  rund um das Thema Rebenveredlung und Rebenzüchtung bzw. Rebsorten zur Verfügung stellen.
PDF-Dateien, die direkt von dieser Seite bezogen werden können sind als (PDF) gekennzeichnet. Alle anderen Verweise sind Links zu den Originalpublikationen.

 

Walter Schenk:

Walter Schenk 1985- Wunden und Wundheilung der Rebe (PDF)
aus: Deutsches Weinbau Jahrbuch,
Waldkircher Verlagsgesellschaft mbH,
7808 Waldkirch
1985 S. 29 – 36

Walter Schenk 1986- Beitrag zur ampelographischen Trennung der Rebsorten Auxerrois, Chardonnay und Weißer Burgunder (PDF)
aus: Deutsches Weinbau Jahrbuch,
Waldkircher Verlagsgesellschaft mbH,
7808 Waldkirch
1986 S. 91 – 102

Paula Johanna Frotscher:

Molekulare Charakterisierung von Glykosyltransferasen in …https://mediatum.ub.tum.de/doc/1222037/1222037.pdf
Dissertation Technische Universität München 2014

 

Herbert Hüster, Wolfgang Bettner, Rudolf Ries:

Hüster et al. 1989- Windverhältnisse in einer klimatisierten Gaswechselkammer (PDF)
aus: Angewandte Botanik 63, 403-415

Joachim Schmid:

Joachim Schmid 1997 – Xylemflußmessungen an Reben –
Geisenheimer Berichte  Bd. 33 – Joachim Schmid
1997, ISBN 3-9805265-3-4 € 10,–

Rudolf Ries:

Rudolf Ries – 1984 Transpiration, CO2-Gaswechsel und Trockensubstanzproduktion verschiedener Rebsorten bei hohem Wasserangebot (PDF)
Dissertation Universität Bonn, 1984

Erich Schneiders:

E. Schneiders 1986- Die Zellstabvirose der Rebe (PDF)
(Dr. Schneiders hatte als erster die Kallosestäbchen in reisigkranken Rebstöcken entdeckt und in seiner Dissertation beschrieben. Da zu dem damaligen Zeitpunkt die Virusnatur der Reisigkrankheit und die Erreger des gesamten Komplexes noch nicht bekannt waren stellt seine Arbeit den Einstieg in das Thema dar.
Dieser Text ging mir im April 1989 zu und zeigt als historischer Abriss die Entwicklung der Forschung an der Reisigkrankheit der Rebe in der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts. Der Text ist anderweitig nicht publiziert.  — Rudolf Ries)